Rangordnung im Mittelalter Bedeutung von Kleidungsstücken

Die Menschen im Mittelalter lebten in einer strikten Hierarchie. Vereinfacht betrachtet gehörte man entweder zur Obrigkeit oder zu den Untertanen. Die damalige Ständeordnung umfasste generell drei Stände. Der erste Stand enthielt alle Geistlichen, vom Papst bis zum niederen Klerus; dem zweiten Stand gehörten der Adel und dem dritten Stand alle freien Bürger an, manchmal auch freie Bauern. Um seine Zugehörigkeit zu einem der Stände zu verdeutlichen, trugen die Menschen spezielle Kleidungsstücke. Weiterlesen →

Die Geschichte des Tanzes

Der Tanz begleitet die Menschheit schon seit sehr langer Zeit. Die ältesten Dokumentationen in diesem Bereich sind wohl die indischen Höhlenmalereien, die wahrscheinlich im Zeitraum von 5000 v.Chr. entstanden sind.

Reihentänze – Dokumentation in Höhlenmalereien

An diesen Malereien sind bereits Reihentänze zu erkennen. In Indien wurde das Natya Shastra niedergeschrieben, was eines der Werke ist, das den Tanz schon in frühen Zeiten beeinflusst hat. Auch im alten Ägypten gab es Tänze, die dem Gott Osiris gewidmet waren. Diese Tänze waren allerdings so schwierig und anspruchsvoll, dass nur professionelle Tänzer diese ausüben konnten. Bei den Griechen waren die Tänze nach den Gottheiten gerichtet. Schon bei Homers Werk Ilias, wird bereits der Tanz erwähnt. In der antiken Theaterform wurden Tänze mit Bewegungen, in die Stücke eingebaut. Weiterlesen →

Spiele im Mittelalter wie man damals die Freizeit verbrachte

Spiele haben in der heutigen Zeit viel von ihrer Bedeutung verloren. Dies liegt vor allem an Fernsehen und Computer, denn die freie Zeit, vor allem am Abend, die man heute mit diesen modernen Medien verbringt, musste früher anderweitig mit Leben gefüllt werden. Als es noch kein Fernsehen und kein Computer gab, wurde diese freie Zeit vor allem mit Lesen, Handarbeiten, Musikmachen und Spielen verbracht, aber vieles davon ist leider in Vergessenheit geraten. Doch in der letzten Zeit geht der Trend in Sachen Freizeitgestaltung wieder in eine andere Richtung, denn zurzeit werden Bräuche und auch Freizeitvergnügen aus dem Mittelalter durch Vereine und Interessierte wieder ins Leben gerufen und verbreitet. Dazu gehören beispielsweise mittelalterliche Rollenspiele und Rittermärkte sowie vieles andere aus dieser Zeit. Weiterlesen →

Geldverleih und Zinsverbot im Mittelalter

Im Zuge des Zweiten Laterankonzils wurde 1139 beschlossen dass keine Zinsen auf verliehenes Geld erhoben werden dürfen. Das Zinsverbot gab es allerdings bereits im Alten Testament doch es wurde immer wieder aufgeweicht und Papst Innozenz III. sprach sich beim Konzil wieder vermehrt für die zinslose Verleihung von Geld aus. Ausnahmen zu dieser Regelung gab es auch damals schon, denn wenn das Kapital des Geldgebers in Gefahr war, konnte dieser Zinsen verlangen und auch wenn das Geld als zusätzliches Kapital in ein florierendes Geschäft investiert werden sollte, durften Zinsen verlangt und gezahlt werden. Am Ende des 17. Jahrhunderts sprach sich ein Jurist dann wieder laut für den Zins aus, doch erst 1830 wurde das Zinsverbot durch Papst Pius aufgehoben. Der Zinseszins für die vorzeitige Rückzahlung von Krediten wurde jedoch bereits 1683 zum Thema, als durch eine komplizierte Rechnung nachgewiesen wurde, dass er gerechtfertigt ist. Vom modernen, globalen Handel, war man im Mittelalter zwar noch weit entfernt, doch die Thema Zinsen und Geldverleih sorgten schon damals immer wieder neue Verordnungen. Weiterlesen →

Imposante Fensterbilder aus dem Mittelalter

Besitzen alte Kirchen noch mittelalterliche Fensterbilder oder entsprechend nachgearbeitete Fenster, wirken sie um ein Vielfaches imposanter als im schlichten Tageslicht. Was den Betrachter fasziniert, ist nicht nur die Farbkraft des Glases, sondern auch die kunstvolle Darstellung der Figuren. Meist verbergen sich ganze Geschichten in einem Fenster und alle zusammen ergeben oft ein ganzes Bibelkapitel. Um sich vollkommen in die Schönheit mittelalterlicher Glasmalerei zu vertiefen, muss man heute nicht einmal mehr eine solche Kirche ausfindig machen. Im Wandtattoo-Shop gibt es auch mittelalterliche Motive. Weiterlesen →

Klosterstädte im Mittelalter

Kulturelles spielte im Mittelalter im Alltag keine große Rolle und fand fast ausschließlich in den Klöstern statt. In der heutigen Zeit können sich viele Menschen nur schwer vorstellen, wie das Leben im Mittelalter wirklich war und die meisten Filme zeigen ein eher romantisches Bild dieses düsteren Zeitalters. Trotzdem sind vor allem die Klöster dieser Zeit für viele Menschen interessant, denn hier fand im Mittelalter fast die komplette Bildung statt.

Wer lehrte im Mittelalter?

Mönche und Nonnen konnten Schreiben und Lesen und sie lehrten ihren Schülern das Wissen um Land- und Gartenarbeit. Gut situierte Familien schickten ihren Nachwuchs auf eine Klosterschule und so ist es nicht verwunderlich, dass sich ganze Städte um die Klöster bildeten. Die arme Bevölkerung versprach sich davon ein besseres Leben ohne Hunger und für die reiche Bevölkerung waren die Kloster-Bibliotheken ein großer Anziehungspunkt. Weiterlesen →

Die Wandmalerei im Mittelalter

Die Wandmalerei ist ähnlich wie die Bildhauerei eine der ältesten Kunstformen, die von Menschenhand erschaffen wurden. Bei der Wandmalerei werden die Bilder nicht auf einen transportierbaren Untergrund, wie zum Beispiel eine Leinwand, aufgebracht, sondern auf eine feste Wand oder Decke. Die frühesten Formen der Wandmalerei entstammen schon einer Zeit um etwa 31.500 v. Chr. in Form von Höhlenmalereien. Im Mittelalter war diese Kunstform vor allem im europäischen Raum weit verbreitet.

Wandmalerei in der Romanik

Die Epoche der Romanik ist ungefähr in die Zeit zwischen 1000 und 1200 n. Chr. einzuordnen. Eine große Ausbreitung der Wandmalerei zu dieser Zeit wurde insbesondere durch die Ausbreitung des Christentums bewirkt. Dies hatte nämlich zur Folge, dass in vielen Kirchen bestimmte Bibelstellen in Form von Bildern auf Wände und Decken aufgetragen wurden, um sie dem gemeinen Volk näherzubringen. Auch in Burgen aus dieser Zeit sind teilweise Wandmalereien vorzufinden, welche jedoch eher weltliche, als geistliche Themen behandelten. Durch Abrisse und Restaurierungen vieler dieser Bauten, sind nur noch wenige Gemälde vollständig erhalten oder müssen erst wieder freigelegt werden, da sie im Laufe der Jahrhunderte mit weißem Kalk übermalt wurden. Weiterlesen →

Straße der Staufer Mittelalter zum Anfassen

Das Mittelalter übt auf viele Menschen auch heute noch eine große Faszination aus und zahlreiche Events, wie beispielsweise mittelalterliche Märkte oder Feste, sorgen dafür, dass auf den Spuren der damaligen Zeit gewandelt werden kann. Auch die sogenannte Straße der Staufer ist bestens dafür geeignet, Mittelalter zum Anfassen zu erleben. Wer ein wenig Zeit mitbringt, kann sich hier herrlich mit der Vergangenheit auseinandersetzen und hautnah spüren, wie einst die Vorfahren gelebt haben müssen. Weiterlesen →

Chinas Kultur vom Mittelalter bis heute

Als sich in Europa die ersten frühen Kulturen entwickelt haben, gab es in China schon eine Hochkultur. Viele Erfindungen, die heute irgendwelchen andern Ländern zugesprochen werden, kannte man in dieser Zeit in China schon lange. So konnten die Chinesen zum Beispiel schon Bücher bedrucken und das Schießpulver war für sie ein ganz normales Hilfsmittel.

Die lange Geschichte Chinas

China verfügt über eine Geschichte, die sich über 4000 Jahre zurückverfolgen lässt. Dank der frühzeitig entwickelten Buchkultur konnte man sehr viel nachforschen und herausfinden. So wurde jetzt zum Beispiel die Geschichte Chinas in verschiedene Dynastien unterteilt. Da es die ganze Zeit über einen Kaiser gab, spricht man auch von der Kaiserzeit. Weiterlesen →

Bekannte Burgen des Mittelalters

Bekannte Burgen des Mittelalters gibt es sehr viele. Zahlreiche deutsche Kulturlandschaften sind von dem Bild alter Burgruinen geprägt. Allein das Land Baden-Württemberg verzeichnet 4319 Anlagen. Burgen waren Wehrbauten. Sie waren der Wohnsitz der Grundherren und boten ihm und Menschen in seinem Herrschaftsbereich Schutz, garantierten aber gleichzeitig Herrschaft. Im Mittelalter hatten sie eine herausragende Bedeutung. Burgen werden nach je nach Herrschaftsform unterschieden in Reichsburgen, Landesburgen, Adelsburgen, Klosterburgen, Stadtburgen und Ordensburgen. Weiterlesen →