Geschichte: Frühmittelalter

geschichte-fruehmittelalter

In der Regel definiert man den Zeitraum zwischen 600 und 1000 nach Christus als Frühmittelalter. Es gibt verschiedene Lehrmeinungen und Ansätze über die zeitliche Begrenzung und daher können unterschiedliche Datierungen angegeben werden. Die Gesellschaft zu dieser Zeit war jedoch unumstritten natur- und agrarwissenschaftlich geprägt. Geldwirtschaft und Handel waren nicht mehr so bedeutend wie in der Antike und das Römische Reich war zerfallen. Römisches Geld oder Römische Architektur galten als Zeichen von Fremdherrschaft und wurden daher trotz praktischem Nutzen abgelehnt. Dadurch waren die Menschen wieder auf lokale Märkte angewiesen und es gab auch keine hochentwickelten Spezialisten mehr wie in der Antike. Literarische Werke gingen verloren und das Niveau der materiellen Kultur sank.

Die Kirche übernahm die Führung und die Bischöfe übernahmen viel Macht. Lesen und Schreiben war Sache von Mönchen und dem Klerus und nur Teile des Hochadels beschäftigten sich damit. Karl der Große wurde 771 zum Alleinherrscher und er wollte eine Neuordnung in Europa herbeiführen, was ihn gleichzeitig an unterschiedlichen Fronten kämpfen ließ. Kriege und Kreuzzüge beherrschen die Geschichtsbücher für diese Zeit und die Menschen litten unter den Folgen. Das Heilige römische Reich deutscher Nation und Frankreich werden die beiden Hauptmächte, nachdem das Reich von Karl der Großen schnell zerfiel und auch andere Völker gewannen an Macht und überfielen ihre Nachbarn. Die Wikinger und die Magyaren werden einerseits zu wichtigen Handelspartnern, aber sie stellen auch eine Bedrohung dar. Der größte Teil der Bevölkerung lebte auf dem Land in kleinen Dörfern oder auf Einzelhöfen. Harte körperliche Arbeit trug oft keine Früchte und vor allem zur Zeit der Karolinger wurden schlechte Ernten eingefahren, weil passende Arbeitsgeräte fehlten. Hungersnöte plagten die unfreie Landbevölkerung, die unter einem Grundherrn diente. Jeder Unfreie musste einen Teil des Ertrags der Felder, die er bewirtschaften durfte, seinem Grundherrn abgeben und auch die Kirche musste versorgt werden.

Geschrieben von Oliver Schmid

Das könnte Sie auch interessieren: