Genealogie Mittelalter

Wer waren die Urgroßeltern und stammt die Familie wirklich aus dieser Gegend? Oder stammen ihre Wurzeln eigentlich woanders her? Waren meine Vorfahren vielleicht an wichtigen Ereignissen beteiligt oder wurden sie für ihre Überzeugungen verfolgt? Wer sich für die Antworten auf solche Fragen beschäftigt, braucht die Genealogie. Die Familiengeschichtsforschung ist eine historische Wissenschaft, die auch von vielen Privatpersonen betrieben wird. Die Abstammung in aufsteigender Linie zu erforschen, ist nicht nur sehr interessant, es kann auch die Frage nach dem Woher beantworten. Zwei oder drei Generationen lassen sich oft noch relativ einfach ermitteln, doch wenn man wissen möchte, woher die Eltern der Urgroßeltern stammen, wird es bei der Befragung der Familienmitglieder meist schwierig. Dann helfen verschiedene Archive und Forschungsmethoden weiter. Kirchen- oder Gerichtsbücher liefern oft wertvolle Informationen, doch hierfür sollte man alte Schriften lesen können. Staatsarchive, Genealogie-Vereine, Ahnenforscher und auch das Internet können bei der Suche nach den eigenen Vorfahren ebenfalls helfen.

Damit die Ahnentafel bis ins Mittelalter zurück reicht sind meist aufwendige Recherchen notwendig und nicht immer lässt sich die Herkunft von jedem Familienmitglied sicher feststellen. Bei der Erstellung eines Stammbaums stellen vor allem Namensänderungen, Adoptionen oder ausländisches Namensrecht oft ein Ende der Suche dar, doch dann kann man sich mit den anderen Familienmitgliedern auseinandersetzen. Forschungen, die über das Internet betrieben werden, können schnell gute Ergebnisse liefern, doch man sollte sich die Geschäftsbedingungen der Anbieter gut durchlesen, denn wird der Datenschutz ausgehebelt und dann dürfen die Unternehmen die privaten Daten auch für das virale Marketing nutzen. Hier muss man sich oft entscheiden, ob man die Quelle wechselt oder das Risiko eingeht, ein gläserner Kunde zu werden. Ahnenforscher gab es schon vor der Erfindung des Internets und nach wie vor kann man seine Vorfahren auch ohne Nutzung des World Wide Webs bis zurück ins Mittelalter oder sogar noch weiter verfolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.